• Lingualtechnik – die unsichtbare Zahnspange, befestigt an der Innenseite der Zähne
  • Kieferorthopädische Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Behandlungen mit herausnehmbaren und festen Zahnspangen
  • Frühbehandlungen
  • Kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlungen
  • Intelligente feste Zahnspangen, die schonender, schneller und angenehmer sind
  • Zahnfarbene Brackets, für die ästhetisch anspruchsvolle Behandlung
  • Selbstligierende Brackets wie DAMON oder – noch besser – SPEED. Das sind Komfortbrackets, die schneller und schonender wirken und wesentlich besser zu reinigen sind
  • Bracketumfeldversiegelung, damit die Zähne im Bereich der festen Zahnspange gut geschützt sind und Bakterien keine Chance haben.
  • Langzeitstabilisierung der Gebisse mit Hilfe von Retainern
  • Lückenhalter, wenn Milchzähe frühzeitig verloren gegangen sind

Kostenübernahmen zumeist gewährleistet

Die Kosten für die kieferorthopädische Behandlung werden bei Kindern und Jugendlichen in den meisten Fällen von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen, wenn die Behandlung vor Beginn des 18. Lebensjahrs begonnen wird.